Die neue Auszeichnung "Shopware Shop des Monats" - jetzt auf UXme

Hunderte von Shopware Projekten sind derzeit in der Umsetzung und täglich gibt es neue Shops, die begeistern und inspirieren. Wir geben diesen neuen Shops jetzt eine Plattform, diskutieren die Besonderheiten, zeigen die technischen Komponenten und stellen die Macher der Shops vor. Zusammen mit Shopware verleihen wir aus allen Projekten monatlich den Shopware Shop des Monats.

Jetzt kannst Du Dein Projekt präsentieren und Deinen Shop kostenlos bei UXme als „Shopware Shop des Monats“ anmelden. Wir suchen neue Ideen, Innovationen, perfektes Storytelling und einzigartige User Experience. Alle Einreichungen präsentieren wir auf der Plattform und diskutieren innerhalb der Community die Besonderheiten und Neuheiten. So bekommst Du Aufmerksamkeit, vielleicht noch die ein oder andere Idee … in jedem Fall aber Input und Feedback.

Ab 1. April kannst Du für den „Shopware Shop des Monats April“ Deinen Shop einreichen. Dabei ist es nicht wichtig, ob Du bereits bei UXme gelistet bist oder völlig neu startest. Erzähle möglichst viel, zeige aussagekräftige Screenshots und damit die Besonderheiten Deines Shops. Natürlich kannst Du jederzeit auch andere Shops bewerten und dazu beitragen, dass auf UXme positiv an noch besseren Shops gearbeitet wird.

Die Einreichung ist kostenlos. Am Ende des Monats zeigen wir den besten Shop, der mit „Shopware Shop des Monats“ ausgezeichnet wird. Dann wollen wir natürlich noch mehr wissen und präsentieren die Macher und die Agentur in einem Interview.

Du kannst Deinen Shop ab 1. April hier anmelden https://uxme.io/account/shops/... 

Auf UXme wird sichtbar was im e-Commerce „state of the art“ ist!

Aus über 1.000 Shops, 4.000 Community Mitglieder, 20.000 Votings, 400 Agenturen und dem Shop Usability Award® - dem wichtigste e-Commerce Preis in Deutschland (t3n) - besteht die UXme Community und Plattform für Macher im e-Commerce. Wir zeigen sensationelle Referenzen, stellen Software, Tools und die umsetzenden Agenturen vor und verfolgen inzwischen auch die Historie der Shops. So wird sichtbar was „state of the art“ ist, was funktioniert, wohin die Entwicklungen gehen, was machbar ist und wer gute Projekte umsetzt.